| Unkategorisiert

Die Hochtouren-Saison ist lanciert - Wir stellen Ihnen die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände vor und zeigen auf was es ankommt

Bei diesen hochsommerlichen Temperaturen zieht es uns wieder in die Berge wo wir der Hitze etwas entfliehen können. Was gibt es bei diesen Touren im Hochgebirge zu beachten und was für Ausrüstung bracht es dazu?

Das richtige Schuhwerk ist essentiell für eine alpine Unternehmung. Die wichtigsten Kriterien sind die Steigeisenfestigkeit (bedingt genügt meistens), hoher Gummischutzrand, Wasserdichtigkeit, Top Vibram Profil für optimalen Grip auf dem Fels und stabilem Halt im Firn. Das Schnürsystem sollte sich unterschiedlich stark anpassen lassen um den Fuss nicht einzuschnüren und trotzdem einen guten Halt zu gewähren.

Das Steigeisen (zwingend aus Stahl!) braucht es nicht nur auf dem Gletscher, sondern ist unabdingbar auf beim betreten von Firnfeldern oder Altschnee, da nur so ein optimaler Halt gewährleistet werden kann.

Der Eispickel ist das klassische Symbol des Bergsteigers und dient im steilen Firngelände als Haltepunkt, Werkzeug und Auffanganker zugleich. Die Haue und die Schaufel sollte aus Stahl bestehen und im optimalen Fall eine leichte Krümmung vorweisen, was das Steigen im steilen Gelände erleichtert und mehr Komfort bietet. Nicht zu vergessen: Der Hauen- und Spitzenschutz für unterwegs!

der Anseilgurt sollte leicht und kompakt sein, man hat ja sonst schon genug zu tragen. Der Gurt sollte auch mit montieren Steigeisen problemlos anziehbar sein und genügend Materialschlaufen aufweisen.

Tibloc
P53-MICRO-TRACTION

Steigklemmen und Seilrollen wie Tibloc oder Mini Traxion sind eine enorme Hilfe bei improvisierten Rettungen, wie zBsp bei einem Gletscherspalten-Sturz. Damit lässt sich in wenigen Schritten ein gut funktionierender Flaschenzug erstellen.

RockLock_Magnetron

HMS Karabiner für Selbst- und Partnersicherung. Empfehlenswert sich automatische Verschlüsse wie zBsp dem Magnetron von Black Diamond. Karabiner genügend gross wählen, damit auch mit einem Halbmastwurf das Handling gut funktioniet.

Reepschnur

Zusätzlich genügend Reepschnüre (kurz und lang) für Prusik und Eissanduhren, Zackenschlingen oder imprv. Rettung mitnehmen. Eine leistungsstarke Stirnlampe mit ev. Ersatzbatterien sind ebenfalls unabdingbar.

Faltstöcke und Trail(run) Schuhe für den Hüttenzustieg sind empfehlenswert, insbesondere nach einer langen Tour für den Abstieg von der Hütte. Je nach Tour kann auch ein einzelner Stock als Ergänzung zum Pickel am Firnhang hilfreich sein.

Das moderne Bergseil ist ca 8.6 – 9.2mm dünn und ist im Mantel und Kern imprägniert, damit es wenig Feuchtigkeit aufnimmt und schmutzabweisend bleibt. Für Hochtouren meistens 50m Länge empfehlenswert.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Melden Sie sich an und erhalten Sie wertvolle Tipps rund ums Thema Outdoor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.